Die Mitgliedschaft in der VfA

Selbstständig
Seit der Gründung des Landesverbandes VfA im Jahr 1958 nimmt die Vereinigung als einziger Berufsverband ausschließlich freischaffend Tätige auf:
• Architekten/innen
• Innenarchitekten/innen,
• Garten und Landschaftsarchitekten/innen,
• Stadt und Raumplaner/innen sowie
• Studenten/innen dieser Fachrichtungen.

Berufspolitik
Die Vereinigung Freischaffender Architekten (VfA) ist für Sie berufspolitisch aktiv. Engagieren Sie sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen für die Existenzsicherung freischaffender Büros durch:

• eine zeitgemäße Novelle der HOAI
• faire Baugesetze in Bund und Ländern,
• den Abbau der Bau-Bürokratie
• ein faires Wettbewerbswesen
• die Verteidigung der Bauvorlageberechtigung,
• die Trennung von Planung und Bauausführung,
• ein Ende der Wettbewerbsverzerrung durch Scheinprivatisierung öffentlicher Planungsabteilungen sowie den Erhalt der Baukultur in Deutschland und Europa.

Interessenvertretung
VfA-Mitglieder vertreten in den Architektenkammern konsequent die Positionen der Büroinhaber/innen und deren Teams.

Meilensteine des Engagements der VfA waren
• die Schaffung der Berufsordnung mit dem Schutz der Berufsbezeichnung »Architektin« bzw. »Architekt«,
• die Bildung der Architektenkammern,
• die Etablierung einer einheitlichen Berufsausbildung,
• die Entwicklung des Wettbewerbswesens und die Entwicklung der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI)

Fortbildung
Fach- und Fortbildungsabende und Studienreisen fördern das Miteinander und den fachlichen Austausch über Bauvorschriften, Bauweisen und -techniken, Baustoffe, Büroorganisation, EDV und CAD-Systeme sowie viele andere Themen.

Austausch
Die VfA verbindet Menschen. Kollegialität, Freundschaft und Hilfsbereitschaft werden traditionell intensiv gelebt. Im Kreis der Kolleginnen und Kollegen (auch der angehenden) wird gemeinsam bewegt, was für den Einzelnen unerreichbar bleibt.

Bei der VFA bleiben nur wenige Fragen offen. Jenseits eines engstirnigen Konkurrenzdenkens halten die Kolleginnen und Kollegen zusammen. Gespräche im VfA-Kollegenkreis sind eine ergiebige Quelle für Tipps und Ratschläge zu Honoraren, örtlichen Handwerkern oder zur Genehmigungspraxis der Behörden. Daraus ergibt sich, dass eine schnelle und sachverständige Unterstützung in der Praxis selten weiter entfernt ist als das nächste Telefon oder der PC mit E-Mail-Anschluss.
Freischaffende Architekten und Ingenieure erwarten von einem modernen Berufsverband die effektive und erfolgreiche Vertretung ihrer berufspolitischen Interessen. Engagement im Kollegenkreis und der berufliche Erfahrungsaustausch führen als erwünschtes Nebenprodukt aber auch zu einer guten Beratung und individuellen Unterstützung. Gerade kleinere Büros sehen sich häufig mit Fragen und Problemen konfrontiert, die von den eigentlichen Kernaufgaben Planung und Baumanagement ablenken. Gute Lösungen ergeben sich nicht selten im Gespräch unter VfA-Kollegen.

 

VfA-Mitglieder vertreten konsequent die Positionen der Büroinhaber/-innen und deren zunehmend selbstständigen Teams.