Heute hat die Bundesarchitekten- und die Bundesingenieurkammer eine Empfehlung zur Vergabe von Planungsleistungen nach Wegfall der verbindlichen Mindest-und Höchststätze der HOAI veröffentlich.

Es wird nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der EuGH in keiner Weise die in der HOAI enthaltenen Honorarsätze der Höhe nach beanstandet hat, sondern lediglich eine fehlende kohärente Regelung, da Planungsleistungen auch von Personen erbracht werden dürften, die ihre fachliche Qualifikation nicht nachgewiesen haben.

Der Präsidium der Vereinigung freischaffender Architekten Deutschland e.V. empfieht allen Mitglieder sich nicht einem künftigen Preiskampf auszuliefern, in dem keine ausreichende Qualität zu einem niedrigen Preis gewährleistet werden kann. Wir danken der Bundesarchitekten- und der Bundesingenieurkammer für die Ausarbeitung der Empfehlung und hoffen, dass die Bundesregierung im der Sinne Planerinnen und Planer das Urteil kurzfristig umsetzt.

Weitere Informationsmöglichkeiten finden sich auch bei den der Länderkammern .

–> Die Empfehlung zum Download.