Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein ereignisreiches und arbeitsreiches Jahr liegt hinter uns im neuen Präsidium und sicher auch hinter Ihnen mit all den Herausforderungen der Pandemie, steigender und kaum mehr kalkulierbarer Baukosten und nach wie vor eines Mangels an qualifizierten Mitarbeitern.

Doch gleichzeitig konnten wir diese Jahr auch viel von dem erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Die VfA ist digitaler und in ihrem äußeren Auftritt auch deutlich weiblicher geworden. Wir sind mit dem neuen Präsidium in den meisten bundesweiten Netzwerken des Planens und Bauens vertreten und unsere Stimme wird gehört, sei es bei der BAK, dem Verbändegespräch, dem BFB und schließlich dem ACE. Dort wurde im November Ruth Schagemann aus Baden-Württemberg, die mit der VfA eng verbunden ist, zur neuen Präsidentin gewählt. Auch unter unserer Mitwirkung konnte sowohl erreicht werden, da es nun ein eigenständiges Bauministerium gibt, als auch dass der Bereich Raumplanung und Landesentwicklung, der ursprünglich im Wirtschaftsministerium angesiedelt werden sollte, nun beim Bundesbauministerium liegt.

Beim BFB wird durch unsere Initiative eine Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit eingerichtet und als Reaktion auf unseren offenen Brief zu den Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und NRW sind wir mit der Bitte um Vorschläge von der mitregierenden Fraktion der Grünen im März nach Mainz eingeladen worden. Das alles konnte nur mit einem Präsidium geschafft werden, dass sich regelmäßig alle vier Wochen trifft und in dem jeder mit Leidenschaft und vielen guten Ideen, die ihm übertragenen Aufgaben erfüllt. Dafür möchte ich mich bei jedem und jeder, sei es im Bund, sei es in allen unseren Landesverbänden und Bezirksgruppen ganz herzlich bedanken.

Ich wünsche Ihnen im Namen des ganzen Präsidiums frohe Weihnachten, ein gutes neues Jahr und einige erholsame Tage zwischen den Jahren!,

Alexander Schwab
Präsident