Studentenwettbewerb 2016: Elysium – Die Rückeroberung der Stadt

Das Thema hätte nicht besser zu diesem malerischen Sommerabend in der bayerischen Landeshauptstadt passen können. „Elysium – Die Rückeroberung der Stadt“ – unter diesem Motto hatte die VfA zur jüngsten Runde ihres mittlerweile fest etablierten Studentenwettbewerbs eingeladen. Die Preisverleihung fand am 14. Juli 2016 im Rahmen der Jung- Architekturgespräche im Literaturhaus München statt.

Der Automobilismus in Deutschland hat seinen Zenit überschritten. Doch jenseits von einzelnen Vorzeigeprojekten und autofreien Utopien herrscht bisher Unklarheit darüber, wie das Verhältnis von Stadt und Auto in Zukunft aussehen soll.

Es wurde eine Planung gesucht, welche die „Rückeroberung der Stadt“ vom Automobil in den Mittelpunkt stellt.

Der Wettbewerb sollte den teilnehmenden Studenten Gelegenheit geben, eine realitätsbezogene, überschaubare Entwurfsabgabe unter Beachtung städtebaulicher, kostengünstiger und ökologischer Erfordernisse zu lösen.

Wesentliche Kriterien der Jurierung waren Qualität, Innovation und Prägnanz bzw. Relevanz der eingereichten Arbeiten bezüglich Themenwahl / Recherche, Gestaltung / Visualisierung sowie Vermittlung / Dialektik.

Für die Bewältigung der Aufgaben konnten alle visuellen Darstellungstechniken und Bildmedien herangezogen werden, es sollte aber ein in der Auswahl, Transformation und Präsentation der Information schlüssiges Gesamtkonzept erkennbar sein.

Die folgenden Arbeiten lieferten nach Ansicht der Jury (VfA-Präsident Matthias Irmscher , Professorin Ariane Waegner als Jury-Vorsitzende, Hermann Thoma, Helmut Schmidt, Frank Brünsing, Dirk Bonnkirch, und Marei Röding) perspektivisch die innovativsten Ansätze:

1. Preis: (2.500,00€)

Entwurfsverfasser: Juergen Hoefler, Student der Stadtplanung in Berlin

2. Preis (2.500,00€)

Entwurfsverfasser: Jan Houdek, Student der Architektur in Fulda